Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

‚Diagnosed in‘ vs. ‚diagnosed with‘ – eine Spitzfindigkeit?

Neulich nahm ich an einer Telefonkonferenz mit fünf Wissenschaftlern teil, bei der das Outline, also die geplante Gliederung eines Research Papers besprochen werden sollte. Im Ergebnisteil lautete ein Gliederungspunkt: „45 patients were diagnosed with Parkinson’s disease (PD)… “

Hier entzündete sich eine kleine Diskussion, weil zwei der fünf Co-Autoren meinten, man könne nicht Patienten diagnostizieren, sondern nur Krankheiten. Es müsse daher lauten:

„PD was diagnosed in 45 patients…“

Was ist richtig, was ist falsch? Falsch ist in jedem Fall, solche Detailfragen bereits in einer frühen Projektphase zu diskutieren: In der Telefonkonferenz wollten wir eigentlich das Outline besprechen, also die grundlegende Argumentation des Papers und die Auswahl und Interpretation der Daten – und keine sprachlichen Spitzfindigkeiten.

Ansonsten sind für mich beide Formulierungen in Ordnung (die erste Variante verstehe ich so: 45 Patienten durchliefen medizinische Untersuchungen, die mit der Diagnose „PD“ endeten – diagnosed with PD). Beide Formulierungen sind verständlich und unmissverständlich. Sie sind gleich lang und werden regelmäßig in Originalartikeln verwendet. Es fallen mir keine Argumente ein, die für die eine oder andere Variante sprechen.

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben