Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Wie viele waren das noch mal genau?

Es klingt nach einer umfangreichen Studie: Bei 75% der Teilnehmer verbesserten sich die Symptome. Alles klar, das Medikament funktioniert bei einigen Leuten, aber wird es auch mir helfen? Ist das Ergebnis generalisierbar?

Prozent in wissenschaftlichen Publikationen

Es ist gar nicht mal so selten, dass man in Publikationen von klinischen Studien, epidemiologischen Untersuchungen oder auch in der Kriminalstatistik so etwas liest: „XY nahm im Untersuchungszeitraum um 50% ab.“ XY kann dabei ein Outcome-Parameter, eine Erkrankungshäufigkeit oder auch die Anzahl der Taschendiebstähle sein. Es klingt nach einer beachtlichen Leistung eines Medikaments, des Gesundheitssystems oder der Polizei – aber ist es das wirklich?

50% – genügt das in einem Research Paper?

Hängt davon ab: Es macht einfach einen Unterschied, ob die Zahl der Erkrankungen oder der Taschendiebstähle von 2 auf 1 oder von 2.000 auf 1.000 sank.

Im Labor haben wir uns früher immer folgenden Witz erzählt: 33% of the mice survived, 33% died, and the last one escaped.

In einem Research Paper genügt die reine Prozentangabe oft nicht.

33% survived, 33% died, last one escaped.

Das heißt: Eine reine Prozentangabe ohne Angabe des Zählers und Nenners (oder Ereignisse pro Stichprobe) ist wertlos. Diese Angaben sollte man nicht vergessen.

[Anm.: Auch der reine Mittelwert geht so nicht und benötigt weitere Angaben. Denn: Was ist der Mittelwert wert?].

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben