Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Nothing compares to

Eine der häufigsten Formulierungen in biomedizinischen Papern: compared to. Im Vergleich zur Gruppe 2 war der Blutzucker-Level der Gruppe 1 höher. Ok – doch oft ist der einfache Komparativ (höher als) besser.

Vergleiche im Scientific Writing: higher than vs. compared to

Gruppe 1 hatte mit 6.9 mmol/L einen höheren Blutzucker-Level als Gruppe 2 mit 5.2 mmol/L. Wie drückt man das in seinem Artikel am besten aus? Drei Beispiele:

  • Beim wissenschaftlichen Schreiben werden oft Versuchsgruppen verglichen.Vergleich [1]
    At 6.9 mmol/L, mean blood blood glucose level was higher in group 1 than the mean of 5.2 mmol/L in group 2.
  • Vergleich [2]
    Mean blood blood glucose level was higher in group 1 than in group 2 (6.9 mmol/L vs. 5.2 mmol/L).
  • Vergleich [3]
    Mean blood blood glucose level was 6.9 mmol/L in group 1 compared to 5.2 mmol/L in group 2.

Alle drei Varianten liest man regelmäßig in wissenschaftlichen Artikeln. Ich bevorzuge die Varianten [1] und [2], da sie dem Leser etwas Arbeit abnehmen. Denn mit dem Komparativ (higher than) in [1] und [2] wird ihm nicht nur mitgeteilt, dass sich der Blutzucker-Level beider Gruppen unterschied, sondern auch wie er sich konkret zwischen den Gruppen unterschied: Er war in Grupper 1 höher.

Wenn man dagegen die ‚compared to‘ Variante [3] wählt, muss sich der Leser selbst erarbeiten, worin der Unterschied zwischen den Gruppen eigentlich bestand. Das ist in einem wissenschaftlichen Artikel nicht so elegant.

Unsichere Vergleiche im Scientific Writing mit compared to

Auch in dem folgenden Beispiel würde ich auf ‚compared to‘ verzichten und für den Vergleich eine andere Formulierung wählen. Denn der Satz [A] bietet zwei Interpretationsmöglichkeiten bzw. hinterlässt eine gewisse Unsicherheit:

  • Vergleich [A]
    Mean blood glucose level of group 1 increased 5-fold when compared to that of group 2.

Die Teilnehmer der Gruppe 1 haben wohl etwas zu viel Schokolade[1]  gegessen. Ihr Blutzucker stieg 5-fach an (es ist nur ein fiktives Beispiel). Doch was war mit Gruppe 2? Stieg auch der Blutzuckerspiegel der Gruppe 2 an, nur eben weniger stark? Das wäre Satz [B]. Oder haben sie keine Schokolade bekommen und ihr Blutzucker blieb normal? Dann eher Satz [C]. Das sollte man in seinem Artikel deutlich machen:

  • Vergleich [B]
    The increase of mean blood glucose level was 5-fold higher in group 1 than in group 2.
  • Vergleich [C]
    The mean blood glucose level of group 1 increased 5-fold but the mean blood glucose level of group 2 did not increase.

Beim Scientific Writing muss man genau bleiben.

[1]Schokolade gehört übrigens zum Mood Food.

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben