Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Schwache Sätze – dass-Sätze

Es ist bekannt, dass… Es wurde herausgefunden, dass… Es kann vermutet werden, dass… Es ist interessant, dass… – eine wissenschaftliche Arbeit wie etwa eine Doktorarbeit oder ein Paper enthält mehrere Hundert dieser Satzkonstruktionen. Das Problem: Die wichtige Information folgt in dem dass-Satz, also im Nebensatz. Nebensätze werden jedoch als eher nebensächlich wahrgenommen – und wirken schwächer.

Doktorarbeit oder Paper: Hauptsachen gehören in Hauptsätze

Das, was in einem Nebensatz steht, nimmt der Leser als etwas Nebensächliches wahr. Aus diesem Grund sollte man den wirklich wichtigen Informationen einen eigenen Hauptsatz gönnen – die Texte funktionieren dann besser, wirken stärker.

Bei "dass-Sätzen" steht die eigentliche Information in einem Nebensatz.

(Konsekutiv-Sätze [dass-Sätze]: Wikipedia-Link)

Doktorarbeit oder Paper: Dass-Sätze vermeiden?

Was aber, wenn ich dem Leser unbedingt mitteilen möchte, dass etwas bekannt ist, vermutet wird oder herausgefunden wurde? Kein Problem – das lässt sich ausdrücken, auch ohne einen dass-Satz zu verwenden:

  • it has been supposed that [supposedly]
  • it is known that [as is known]
  • it is widely accepted that [as it is widely accepted to be]
  • it is interesting that [interestingly]
  • it has been found that [kann man meist weglassen?]
  • Es ist bekannt, dass [bekanntlich]
  • Es ist interessant, dass [interessanterweise]
  • Es wird vermutet, dass [vermutlich]

Dass-Sätze nicht verboten

Selbstverständlich sind dass-Sätze nicht verboten – weder in der Doktorarbeit noch im Paper. Wie bei den meistens Stilfragen gilt auch hier: Die Dosis entscheidet. Ist ein Text voller dass-Sätze, klingt er schwach. Stehen die zentralen Botschaften jedoch in Hauptsätzen, wirkt er prägnant und stark.

Want some more? Ein Nachtrag zu ‚dass-Sätzen‘, so richtig zum abgewöhnen:

Das grammatische Informationssystem des Instituts für deutsche Sprache sagt zu diesem Thema: „Konsekutivsätze – Konsekutiven Verhältnissen liegen Regularitäten zugrunde, die nach dem Konditionalschema rekonstruiert werden können. Wie auch in Kausalgefügen wird zusätzlich der Anspruch auf Faktizität der Voraussetzung, des Antezedens, erhoben.“ [Link zu grammis2.0]

Weitere Stilfragen, zum Nachlesen:

Schreibratgeber Doktorarbeit Medizin

Link amazon

Schreibratgeber biomedizinische Originalartikel

Link amazon

Ratgeber wissenschaftliche Poster

Link amazon

1 Kommentar

  1. yn12 at |

    herrlich, spaßeshalber habe ich in unserem grant proposal mit der Suchfunktion nach dass-Sätzen gesucht und merkwürdige Häufungen in Abschnitten der Discussion gefunden, die ich nun alsbald etwas aufpolieren werde. Danke!

Einen Kommentar schreiben

Ich benötige diese Daten, um Ihren Kommentar bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.

 
Link nach oben
 
 
 

Kontakt

Dr. rer. nat. Stefan Lang
Scientific-Medical Writer

Ringstraße 7
91080 Marloffstein

Tel.: +49 (0) 9131 6103 623
info@nullforschen-schreiben-publizieren.de

Ich benötige diese Daten, um Ihre Anfrage bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.