Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Scientific Misconduct (4): Die ‚kleinen‘ (?), aber täglichen Sünden

Wenn man vom wissenschaftlichen Fehlverhalten spricht, meint man meist die großen Todsünden „fabrication, falsification, plagiarism“ – also das Erfinden, Fälschen und Plagiieren von Daten. Es gibt aber auch andere Formen wissenschaftlichen Fehlverhaltens, die vielleicht weniger extrem sind, dafür aber viel häufiger vorkommen.

In einer Umfrage unter 227 Kongressteilnehmer sollte herausgefunden werden, was die häufigsten Arten wissenschaftlichen Fehlverhaltens sind und welche die größten Auswirkungen auf den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn und das Vertrauen in die Wissenschaft haben (dieser Beitrag gibt den Artikel „Ranking major and minor research misbehaviors“ von Bouter et al. [1] gekürzt wieder BioMed Central-Link)).

Methode

Von 1345 eingeladenen Wissenschaftlern nahmen 227 an der Umfrage teil. In der Umfrage sollten 60 Arten wissenschaftlichen Fehlverhaltens auf einer 5-Punkteskala beurteilt werden – entsprechend ihrer Häufigkeit und ihrer Konsequenzen für die Wissenschaftswelt.

Die Teilnehmer stammten zumeist aus Nordamerika und Europa (59 %) und arbeiteten vorwiegend in der universitären Forschung (70 %) im Bereich der Biomedizin (58 %). Die Teilnehmer waren vorwiegend Professoren (full: 25 %; associate: 12 %; assistant: 7 %) und nur zum kleinen Teil Doktoranden (7 %) oder Postdocs (1 %).

Ergebnisse

Scientific Misconduct – Häufigkeit

Was waren nach Meinung der Teilnehmer die häufigste Arten wissenschaftlichen Fehlverhaltens? Hier die Liste der Top 5:

  1. Selektives Zitieren, um die eigenen Befunde zu stärken
  2. Unzureichende Betreuung/Anleitung von wissenschaftlichen Mitarbeitern
  3. Verschweigen (d.h. nicht-Publizieren) von negativen Ergebnissen einer validen Studie
  4. Einfordern/Akzeptieren eine Autorenschaft, ohne dass die Voraussetzungen hierfür vorliegen
  5. Selektives Zitieren, um Herausgebern, Gutachtern oder Kollegen zu gefallen

Wie wird die Häufigkeit der wissenschaftlichen Todsünden – fabrication, falsification, and plagiarism – eingeschätzt? Nach Meinung der Teilnehmer treten diese großen Verfehlungen deutlich seltener auf:

  • Verwendung veröffentlichter Ideen oder Textpassagen anderer, ohne auf diese zu referenzieren – Plagiarismus (Rang 12)
  • Verwendung einzelner Teile einer eigenen Publikation, ohne auf diese zu referenzieren – Selbstplagiarismus (Rang 15)
  • Verwendung unveröffentlichter Ideen oder Textpassagen anderer, ohne deren Erlaubnis einzuholen (Rang 21)
  • Erneutes Publizieren einzelner und bereits veröffentlichter Daten, ohne dies offenzulegen (Rang 29)
  • Duplizieren einer Publikation, ohne dies offenzulegen (Rang 36)
  • Entfernen von Rohdaten vor der statistischen Analyse, ohne dies offenzulegen (Rang 45)
  • Selektives Entfernen, Modifizieren oder Erfinden von Daten nach der initialen Datenanalyse (Rang 50)
  • Erfinden von Daten (Rang 59)

Scientific Misconduct – Auswirkungen

Welche Arten des Fehlverhaltens haben den größten Einfluss auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Meinungen – auf die Wahrheit? Wie zu erwarten war, stehen hier das Erfinden und Fälschen an erster Stelle („fabrication and falsification are the largest threats“).

Die Top 5:

  1. Erfinden von Daten
  2. Selektives Entfernen, Modifizieren oder Erfinden von Daten nach der initialen Datenanalyse
  3. Modifizieren von Ergebnissen oder Schlussfolgerungen, weil es der Sponsor der Studie verlangt
  4. Wahl eines eindeutig unpassenden Studiendesigns oder einer unpassenden Messmethoden
  5. Verheimlichen von Ergebnissen, die früheren Befunden oder Meinungen widersprechen

Scientific Misconduct – Häufigkeit & Auswirkungen

Interessant ist auch die Top-5-Liste, wenn man beides, die Häufigkeit und die Auswirkungen, kombiniert (Produkt der Scores aus Häufigkeit und Auswirkung):

  1. Unzureichende Betreuung und Anleitung (Mentoring) wissenschaftlicher Mitarbeiter
  2. Fehlende oder unzureichende Offenlegung methodischer Einschränkungen und Fehler, die während einer Studie auftraten
  3. Unzureichende Dokumentation der eigenen Forschungstätigkeit
  4. Ignorieren eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens anderer
  5. Ignorieren grundlegender Qualitätsanforderungen

Schlussfolgerung

Das Erfinden, Fälschen und Plagiieren sind die großen Todsünden der Wissenschaft – keine Frage. Viel häufiger, so das Ergebnis der Umfrage, sind jedoch andere Formen wissenschaftlichen Fehlverhaltens: das selektive Berichten und Zitieren, also das Herauspicken einzelner, genehmer Daten und Publikationen bzw. das Weglassen solcher, die nicht ins Bild passen; außerdem: eine qualitativ unzureichende, schlampige Forschung.

  • selektives Berichten
  • selektives Zitieren
  • schlampige Forschung

Fazit

Es sind nicht immer die großen Skandale – wissenschaftliches Fehlverhalten beginnt bereits im Kleinen. Und hier sind wir alle gefordert: Es geht schlichtweg darum, sich an die Grundsätze der „good scientific practice“ [2] zu halten, auch wenn der Publikationsdruck noch so groß ist.

[1] Bouter LM, Tijdink J, Axelsen N et al. Ranking major and minor research misbehaviors: results from a survey among participants of four World Conferences on Research Integrity. Research Integrity and Peer Review 1(1), 17 (2016).

[2] Link zum „Verfahrensleitfaden zur guten wissenschaftlichen Praxis“ (DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft)

Die Misconduct-Reihe im Scientific-Writing-Blog:

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben