Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Studienbegriffe fürs Scientific Writing (2. Teil): raw data, incidence, prevalence

Klar, man kann auch Rohdaten in seinem Paper oder seiner Doktorarbeit publizieren: „638 User haben einen Blogbeitrag über die Aufzucht von Shitake-Pilzen geliket. Gesehen haben ihn 1.914.“ Zu wenig aussagekräftig? Ganz bestimmt.

Schreiben & Publizieren von Ergebnissen: proportion statt raw data

Die reinen Rohdaten (raw data) sind im Paper oder in der Doktorarbeit recht farblos – eindrucksvoller ist es, im Ergebnis das Mengenverhältnis (proportion) auszudrücken: „1/3 der 1.914 Leser haben den Blogbeitrag über die Aufzucht von Shitake-Pilzen geliket.“

Besonders wichtig ist das bei Vergleichen: Wenn die Zahl der Pilzvergiftungen im Untersuchungsgebiet von 170 auf 320 steigt, klingt das schlimm.

Ist aber relativ! Denn im gleichen Zeitraum sind viele Leute in das Untersuchungsgebiet gezogen – und die proportion ist letztlich nur von 29 pro 100.000 auf 30 pro 100.000 Einwohner gestiegen.

Schreiben & Publizieren von Ergebnissen: Rate — Inzidenz

Bei einer Rate (rate) kommt der Zeitfaktor dazu. Ein bekanntes Beispiel aus einem medizinischen Paper oder einer medizinischen Doktorarbeit ist die Inzidenz: Zahl der Neuerkrankungen pro z. B. 100.000 Personen pro Jahr.

Schreiben & Publizieren von Ergebnissen: Proportion – Prävalenz

Klar zu unterscheiden ist dies von der Prävalenz (prevalence), die eigentlich keine rate, sondern eher eine proportion ist: Die Prävalenz ist die Zahl der Krankheitsfälle in einer bestimmten Population zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dies beinhaltet Neuerkrankungen wie Altfälle. Gerade bei chronischen und nicht-lebensbedrohlichen Erkrankungen ist die Prävalenz viel größer als die Inzidenz.

Schreiben & Publizieren von Ergebnissen: point & period prevalence

Gelegentlich liest man von der point prevalence und der period prevalence:

  • Point prevalence: Hier wird die Prävalenz zu einem ganz bestimmten Termin (census date) erhoben.
  • Period prevalence: Das ist die Zahl der Krankheitsfälle (neu & alt) in einer bestimmten Population während eines Monats oder Jahres (oder eines anderen Zeitraums).

Fazit

  • Meist ist es nicht ausreichend, nur Rohdaten zu nennen. Die Nennung der proportions ist den raw data klar vorzuziehen.
  • Rate und Anteil und entsprechend Inzidenz und Prävalenz sind klar zu unterscheiden.

Beim Schreiben und Publizieren hilft das Paper-Protokoll. Bei der Statistik hilft ein entsprechendes Fachbuch … bzw. – für eine erste Erklärung der Begriffe – dieser Blog.

Schreibratgeber Doktorarbeit Medizin Schreibratgeber biomedizinische Originalartikel
Ratgeber wissenschaftliche Poster

Einen Kommentar schreiben

Ich benötige diese Daten, um Ihren Kommentar bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.

 
Link nach oben