Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Balkendiagramm: Sollten die Balken eines wissenschaftlichen Papers stehen oder liegen?

Wer wahllos durch ein Scientific Journal blättert, stößt auf Balkendiagramme mit stehenden oder liegenden Balken. Ist es einfach Geschmackssache? Nein – die Daten entscheiden.

Vor einigen Wochen bzw. Monaten hatte ich einen Beitrag, in dem es um die verschiedenen Arten von Daten ging – kategorische Daten mit den Unterarten nominal und ordinal sowie numerische Daten (kontinuierlich oder diskret).[1] So mancher mag sich gefragt haben: „Für was soll das gut sein?“ Zum Beispiel, um die Frage im Titel dieses Beitrages zu beantworten (PubMed-Link zu Datenkategorien[2]: The Initial Stages of Statistical Data Analysis).

Stehende Balken im wissenschaftlichen Paper

Balkendiagramm mit stehenden Balken in einem Research Paper.Die vertikalen stehenden Balken nimmt man bei ordinalen Daten, also bei Daten, die eine logische Reihenfolge haben: das ansteigende Alter, Erkrankungsstadien mit ansteigender Schwere etc.

Hier möchte der Leser die verschiedenen Kategorien in ihrer natürlichen Reihenfolge von links nach rechts betrachten. Der Vergleich der Werte jeder einzelnen Kategorie – das ist meist das „Result“.

Liegende Balken im wissenschaftlichen Paper

Balkendiagramm mit liegenden Balken in einem wissenschaftlichen Originalartikel.Nominale Daten können meist in jeder Reihenfolge genannt werden. Die häufigsten Todesursachen, Therapien oder Arbeitgeber. Hier spielt es keine Rolle, wie die Kategorien sortiert werden.

Sinnvollerweise ordnet man sie dennoch – z.B. entsprechend der Häufigkeit an- oder absteigend. Denn: Die resultierende Reihenfolge der Kategorien – das ist meist das „Result“.

[1] Blogbeitrag: Data – was sind Daten?

[2] PubMed-Link: The Initial Stages of Statistical Data Analysis. Tandy RD. J Athl Train. 1998; 33(1): 69–71.

2 Kommentare

  1. Annette Hexelschneider at |

    Ich sehe auch die Anzahl der Balken als Entscheidungskriterium.
    Da man bei bei sehr vielen ein Balkendiagramm schneller und u.U. besser versteht als ein Säulendiagramm.

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben