Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Der kausale Zusammenhang im Scientific English

Zu den spannendsten Forschungsergebnissen eines biomedizinischen Research Papers zählen diejenigen, die einen kausalen Zusammenhang herstellen. Doch oftmals ist man sich da gar nicht so sicher.

Ist der Zusammenhang sicher oder nicht?

Manchmal ist man sich sicher, dass eine Sache einen bestimmten Effekt ausgelöst hat. Der kausale Zusammenhang ist eindeutig. Manchmal ist man sich zwar sicher, hat aber keinen klaren Beweis. Und manchmal weiß man nur, dass zwei Ereignisse irgendwie zusammenhängen. Der kausale Zusammenhang ist dann nicht eindeutig und man muss sehr aufpassen, in seinem Originalartikel oder Review die richtigen Worte für diese verschiedenen Zusammenhänge zu wählen.

Ganz sicher

Bei den folgenden Worten ist klar: Der Autor oder die Autorin ist sich sicher, dass eine bestimmte Sache einen bestimmten Effekt ausgelöst.

  • to cause
  • to be due to
  • to be the consequence of

Ziemlich sicher

Manchmal sind sich Autoren jedoch nicht so sicher und wollen das Statement „A caused B“ etwas einschränken:

  • It can be assumed that A caused B
  • It seems that A caused B
  • The evidence suggests that A caused B

Spielt eine Rolle

Andere Worte zeigen an, dass eine bestimmte Sache an einem Effekt zumindest beteiligt war:

  • to be a factor of
  • to contribute to

Zumindest am Anfang ausschlaggebend

Manchmal löst eine bestimmte Sache nicht direkt einen Effekt, sondern eher eine Kette von Ereignissen aus:

  • to initiate
  • to trigger

Irgendwie damit verbunden

In vielen Fällen ist nicht klar, ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang besteht. Dennoch sind zwei Dinge miteinander verbunden:

  • to be linked to
  • to be related to

Beim Schreiben einer Life-Science-Publikation geht es also um beides:

Der kausale Zusammenhang kann im Wissenschaftsenglisch auf verschiedene Arten ausgedrückt werden. Wichtig fürs wissenschaftliche Schreiben.

Die ‚Ursache‘ im Wissenschaftsenglisch

→ Man darf schwache Ergebnisse nicht stärker darstellen als sie sind.

→ Umgekehrt sollte man aber auch Farbe bekennen und bei eindeutigen Ergebnissen auch eindeutige Worte wählen.

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben