Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Datumsarchiv

Sie sehen das Beitrags-Archiv gefiltert nach Datum.

Show, don’t tell beim wissenschaftlichen Schreiben

Noch nie etwas gehört von der Schreibregel „Show, don’t tell“? Das liegt daran, dass Sie keine fesselnden Kurzgeschichten oder tiefgründige Romane verfassen, sondern trockene Wissenschaftstexte. Wobei… Wissenschaftstexte müssen gar nicht trocken sein. Nicht, wenn man etwas beschreibt und nicht nur berichtet – show, don’t tell.

Weiterlesen

Scientific Misconduct – die Spitze des Eisbergs?

In regelmäßigen Abständen poppen in den Medien Berichte über wissenschaftliches Fehlverhalten auf. Meist dreht es sich um Plagiarismus oder Fälschung. Schnell werden Kommissionen zur Aufklärung dieser „Einzelfälle“ eingesetzt – um dann bald wieder zum Universitätsalltag zurückkehren zu können. Das grundlegende Problem wird dabei jedoch ignoriert.

Weiterlesen

Klinische Publikationen – die Häufigkeit zwischen 0 und 100 % im Scientific English

In der Medizin und Biologie treten unter bestimmten Bedingungen bestimmte Phänomene auf – nicht in jedem Fall (100 %) und meist auch nicht in keinem Fall (0 %). Die Häufigkeit liegt irgendwo dazwischen. Dafür benutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihrem Paper gern das Wort „frequently“. Aber geht es nicht ein bisschen genauer?

Weiterlesen

Schlechte Ergebnisse kann man im Paper nicht ‚schön‘ schreiben – umgekehrt geht´s

Unterschiede nicht signifikant, ein Bruch in der Logik, die falsche Methode benutzt? Kann man daraus noch ein Paper machen, das akzeptiert, gelesen und zitiert wird? Eher nicht, denn „Schönschreiben“ ist nur etwas für Grundschüler. Doch umgekehrt geht´s. Lesen Sie, wie man aus guten Ergebnissen ein richtig schlechtes Paper macht.

Weiterlesen

Technische Hilfsmittel der Manuskript-Korrektur: Paper und Doktorarbeit

Kein guter Weg: Ein wissenschaftliches Manuskript immer und immer wieder lesen, um Fehler und stilistische Probleme aufzuspüren. Denn die Aufmerksamkeit lässt einfach mit jeder Seite nach. Der Anfang ist dann fehlerfrei und stilistisch hochwertig, während das Ende vor Fehler strotzt und holprig klingt.

Weiterlesen

 
Link nach oben