Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Klinische Publikationen – die Häufigkeit zwischen 0 und 100 % im Scientific English

In klinischen Studien treten bei den Patienten Nebenwirkungen auf – nicht in jedem Fall (100 %) und meist auch nicht in keinem Fall (0 %). Die Häufigkeit liegt irgendwo dazwischen. Dafür benutzen die Wissenschaftler oft das Wort „frequently“. Aber geht es nicht ein bisschen genauer?

Frequently und Occasionally in klinischen Papern

In vielen klinischen Publikationen benutzen Wissenschaftler nur diese zwei Wörter, um die Häufigkeit eines bestimmten Phänomens zu beschreiben. Frequently bedeutet, dass ein Phänomen wie etwa eine bestimmte Nebenwirkung in mehr als 50 % der Fälle auftrat. Das andere Wort lautet occasionally. Man benutzt es, wenn ein Phänomen in weniger als 50 % der Fälle beobachtet wurde.

Fünf Kategorien – Ist-Zustand in vielen Publikationen

Somit kann man die Häufigkeit schon einmal in fünf Kategorien einteilen:

  1. every time (100 %)
  2. frequently (> 50 %)
  3. as often as not (50 %)
  4. occassionally (< 50 %)
  5. never (0 %)

Klinische Studien – stärker differenzieren im Paper!

Möchte man ein wirklich interessantes klinisches Paper schreiben, sollte man noch stärker differenzieren und Wörter wie generally, usually und regularly für die häufigen Phänomene benutzen. Sometimes, rarely und hardly ever kommen für die seltenen Ereignisse in Betracht.

Die Häufigkeiten im Scientific English.Wie soll man sich das merken?

  • [100 %] Every time: Ich trinke immer Kaffee zum Frühstück.
  • [90 %] Generally oder usually: Ich sehe gewöhnlich um 20:00 Uhr die Nachrichten.
  • [80 %] Regularly: Ich gehe regelmäßig joggen.
  • [70 %] Frequently: Ich sehe häufig fern.
  • [50 %] As often as not: Kopf oder Zahl?
  • [30 %] Occassionally: Ich gehe gelegentlich ins Kino.
  • [10 %] Rarely: Ich esse selten Schokolade
  • [5 %] Hardly ever: Ich rauche fast nie.
  • [0 %] Never: Ich mache niemals Bungee-Jumping, niemals.

Fazit

Schreibanleitung für klinische und biomedizinische Publikationen.

Link amazon

Wie so oft sind es die Details, die small words, die ein Paper interessant machen. Mehr zu solchen Details finden Sie hier im Blog. Grundlegendes zum Scientific Writing von klinischen oder anderen biomedizinischen Publikationen erfahren Sie im Paper-Protokoll.

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben