Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Scientific English: Wie sicher ist sicher?

Sie arbeiten gerade an der Diskussion Ihres Originalartikels? Nun geht es also darum, die Daten zu interpretieren und dem Leser mitzuteilen, was sie bedeuten. Das heißt: Sie müssen Farbe bekennen und erklären, wie sicher Sie sich bei Ihrer Interpretation sind.

Manchmal sind die wissenschaftlichen Beweise eindeutig und Sie können sich zu 100 Prozent sicher sein. Manchmal sind Sie sich zwar sicher, haben aber keine Beweise. Und manchmal präsentieren Sie Ihrem Leser eine Vermutung, vielleicht eine von mehreren Erklärungen für ein bestimmtes Phänomen.

Zu 100 Prozent sicher – wie sag ich`s im Scientific English?

Die Beweise sind eindeutig: Die Zunahme von Infektionen beruhte auf einer Antibiotikaresistenz.

  • The increase in infections was due to antibiotic resistance.

Im nächsten Fall sind Sie sich ebenfalls sicher. Sie haben zwar keinen Beweis, jedoch fällt Ihnen partout keine andere Erklärung ein:

  • The increase in infections must have been due to antibiotic resistance.

Aber Vorsicht: Die Verneinung funktioniert nicht mit must not – denn das bedeutet „darf nicht“.

  • Positiv: The results indicate that the increase in infections must be due to antibiotic resistance.
  • Negativ: The results indicate that the increase in infections cannot be due to antibiotic resistance.

Ein anderer Fall: Sie sind sich zu 100 Prozent sicher, aber nur unter einer bestimmten Voraussetzung.

  • The condition should remain stable if the patient adheres to treatment.

Nicht sicher – so sag ich´s im Scientific English

Mithilfe sogenannter Modal Verbs kann man eine Aussage abschwächen. Hier bietet man seinem Leser eine mögliche Erklärung an – und verrät ihm gleichzeitig, dass man sich eben nicht sicher ist, ob auch andere Gründe infrage kommen: Der Anstieg von XY beruht wahrscheinlich auf der verstärkten Expression der YZ-Gene.

  • The XY increase may (might/could/can) result from an upregulation of YZ genes.

Es ist also eine Glaubensfrage: Sie glauben, dass die YZ-upregulation die Ursache war. Manchmal ist der Glaube sehr stark, manchmal relativ stark und manchmal nicht ganz so stark:

  • Sehr stark: The XY increase may well result from an upregulation of YZ genes.
  • Relativ stark: The XY increase may result from an upregulation of YZ genes.
  • Nicht ganz so stark: The XY increase might result from an upregulation of YZ genes.

Fazit

must, should, may, might etc. sind sogenannte Modal Verbs – sie dienen dazu, auszudrücken, wie sicher man sich ist.

Ist man sich zu 100 Prozent sicher, benötigt man kein Modal Verb.

Mehr Scientific-English-Details finden Sie hier in diesem Blog (z.B. nearly vs. almost oder in vs. within oder respectively) oder auch in meinem Schreibratgeber für biomedizinische Originalartikel (Paper-Protokoll).

Einen Kommentar schreiben

Ich benötige diese Daten, um Ihren Kommentar bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.

 
Link nach oben
 
 
 

Kontakt

Dr. rer. nat. Stefan Lang
Scientific-Medical Writer

Ringstraße 7
91080 Marloffstein

Tel.: +49 (0) 9131 6103 623
info@nullforschen-schreiben-publizieren.de

Ich benötige diese Daten, um Ihre Anfrage bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.