Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Scientific-Writing-Blog und Paper-Protokoll

Nun ist mein Blog über ein Jahr online und mein Buch „Das Paper-Protokoll“ über ein Jahr auf dem Markt. Zeit für ein kurzes vorweihnachtliches Resümee.

Schreibratgeber „Das Paper-Protokoll“

Meine Schreibanleitung für biomedizinische Originalartikel ist ein praktisches Buch. Nicht die Frage „Wie sollte ein publikationsfähiges Research Paper am Ende aussehen?“, sondern die Frage „Wie komme ich dort hin?“ steht im Vordergrund.

SchreibprozessDaher folgt die Anleitung dem strukturierten Schreibprozess. Dieser Prozess gliedert das Schreiben in die Phasen Konzept, Outline, Rohfassung und Überarbeitung. Die Phasen bauen aufeinander auf und können separat kontrolliert werden. Sie greifen wie Zahnräder ineinander und führen zu einem wissenschaftlichen Manuskript, das einer geradlinigen Argumentation folgt, und verständlich und stilistisch ansprechend geschrieben ist.

Schreiben nach Protokoll

Das Paper-Protokoll ist also in Schreibphasen gegliedert, die jeweils aus einer definierten Folge einzelner Arbeitsschritte bestehen.

So kann der Leser das Buch als praktische Hands-on-Anleitung nutzen – genau so wie er oder sie im Labor ein Methodenprotokoll als Versuchsanleitung nutzt.

Methodenprotokolle und Schreibanleitungen sollten jedoch nicht zu viele Details enthalten, denn sie könnten den Leser vom Wesentlichen ablenken – beim Schreiben eines Research Papers ist das Wesentliche die wissenschaftliche Story, die geradlinige Argumentation, der rote Faden.

Gleichwohl können Details wichtig sein. Oft sind es Nuancen im sprachlichen Ausdruck, die über die Überzeugungskraft eines wissenschaftlichen Papers entscheiden – daher der Scientific-Writing-Blog auf www.forschen-schreiben-publizieren.de.

Sprachliche Details im Scientific-Writing-Blog

Für alles Leser, die neben der strukturierten Anleitung des Paper-Protokolls einen zusätzlichen Input benötigen: Sprachliche Details im Scientific-Writing-Blog.

Das sind zum Beispiel sprachliche Feinheiten des Scientific English, statistische Begriffe oder das Wording der klinischen Studien, Fragen der Verständlichkeit sowie stilistische Anregungen – kurze Blogbeiträge, die den Schreibprozess in Schwung halten und das Schreibgetriebe ölen. So wirken Buch und Blog zusammen.

Dank an die Leser

Dank an meine Leser für nette Rezensionen, kritische Anmerkungen und konstruktive Kommentare. Ich wünsche meinen Lesern schöne Feiertage und einen guten Rutsch. Und fürs nächste Jahr: Spannende und erfolgreiche Schreibprojekte!

Wissenschaftliche Schreibprojekte

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben