Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Das wissenschaftliche Poster – kein kondensierter Fachartikel

Auf Kongressen und Konferenzen sieht man sie immer wieder: überladene wissenschaftliche Poster – ganz nach dem Motto ‚Quantität vor Qualität‘. Der Grund: Viele Wissenschaftler  halten das wissenschaftlichen Poster für das großformatige Pendant eines Fachartikels. Das ist es jedoch nicht.

Versucht man den gesamten Informationsgehalt eines Fachartikels auf einem wissenschaftlichen Poster unterzubringen, ist man schnell gezwungen die Schriftgröße zu verkleinern, die Lücken zwischen Text und Abbildungen zu minimieren und mit allerlei Fußnoten zu hantieren. Am Ende hat man dann ein Poster, das sich niemand auf einer wissenschaftlichen Konferenz  ansehen möchte und kann. Denn: Versuchen Sie einmal einen vollständigen Fachartikel im Stehen und mit dem Gemurmel der anderen Kongressbesucher im Hintergrund aufmerksam zu lesen. Es wird Ihnen nicht gelingen.

Wissenschaftliche Poster

Wissenschaftliche Poster: Die Lücke ist wichtig!

Regeln für Fachartikel und wissenschaftliche Poster

Es ist ein Trugschluss zu glauben, für Fachartikel und Poster gelten die gleichen Regeln. Tun sie nicht. Während der Fachartikel neben den eigenen Forschungsergebnissen allerlei Hintergrundinformationen präsentieren muss, beschränkt sich der Informationsgehalt eines Posters im Wesentlichen auf den Abstract.

Einleitung und Hintergrund eines wissenschaftlichen Posters

Was muss der Betrachter eines Posters wissen, um die Fragestellung interessant zu finden und die Ergebnisse verstehen zu können? Beschränken Sie sich auf Ihrem Poster auf die Relevanz Ihres Forschungsprojektes und erklären Sie die wichtigsten ‚Mitspieler‘ wie Wirkstoffe oder Moleküle. Müssen Sie Vorarbeiten nennen? Nein. Müssen Sie den Hintergrund als Fließtext verfassen? Nein. Sie dürfen auf einem Poster die wichtigsten Fakten stichpunktartig als Bullet Points präsentieren.

Fragestellung eines wissenschaftlichen Posters

Im Gegensatz zum Paper wird auf einem Poster die Fragestellung nicht einfach im letzten Absatz der Introduction genannt, sondern erhält einen eigenen Abschnitt – wichtig!

Methodik auf einem wissenschaftlichen Poster

‚Reproduzierbarkeit‘ ist das Zauberwort, das für Originalartikel gilt – nicht jedoch für ein Poster. Der Betrachter eines Posters will das methodische Prinzip verstehen: Was wurde womit gemacht? Auch muss man ein komplexes Studiendesign nicht in 1000 Worten erklären, wenn es ein einfaches Diagramm auch tut.

Die Ergebnisse auf einem wissenschaftlichen Poster

Vorarbeiten und Optimierungsversuche? Auf einem Poster ist dafür kein Platz. Drei bis fünf echte ‚Knaller‘ ist das, was der Besucher sehen und in weniger als zwei Minuten verstehen will. Formulieren Sie im Text ‚Ergebnisse‘ – ‚Daten‘ zeigen Sie in Abbildungen und Tabellen.

Die Schlussfolgerung eines wissenschaftlichen Posters

Ein Poster sollte eine prägnante Schlussfolgerung nennen, eine knappe Beantwortung der Fragestellung. Eine detailreiche Einordnung in den wissenschaftlichen Kontext oder eine selbstkritische Betrachtung der eigenen Ergebnisse, wie man sie in Originalartikeln liest – dafür ist auf dem Poster kein Raum.

Fazit

  • Wenn Sie Ihr wissenschaftliches Poster planen, dann gehen Sie vom Informationsgehalt Ihres Abstracts aus – und nicht vom Umfang Ihres Fachartikels.
  • Nutzen Sie alle Möglichkeiten sich kurz zu fassen: Benutzen Sie auf Ihrem wissenschaftlichen Poster Listen, Tabellen und Abbildungen.
  • Testen Sie, ob man Ihr wissenschaftliches Poster in zwei bis drei Minuten lesen kann. Denn mehr Geduld werden die wenigsten Kongressbesucher aufbringen.

Mehr Tipps zur Gestaltung eines wissenschaftlichen Posters finden Sie in meinem neuen Ratgeber „Wissenschaftliche Poster – vom Kongressabstract bis zur Postersession“.

Ratgeber wissenschaftliche Poster

Link amazon

Einen Kommentar schreiben

Ich benötige diese Daten, um Ihren Kommentar bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.

 
Link nach oben
 
 
 

Kontakt

Dr. rer. nat. Stefan Lang
Scientific-Medical Writer

Ringstraße 7
91080 Marloffstein

Tel.: +49 (0) 9131 6103 623
info@nullforschen-schreiben-publizieren.de

Ich benötige diese Daten, um Ihre Anfrage bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.