Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Schreibphilosophie

Studenten, Doktoranden, Postdocs & Wissenschaftler aus Pharma-, Biotech- und Healthcare-Unternehmen – sie alle müssen wissenschaftlich schreiben und glauben, sie können es nicht. Im Labor oder in der Klinik arbeiten sie meist sehr effektiv und „streng nach Protokoll“. Doch wenn sie einen Text verfassen müssen, sitzen sie oft minutenlang vor dem leeren Bildschirm, brüten über einzelnen Sätzen und hadern mit jedem Wort. Das muss nicht sein. Die fünf Elemente meiner Schreibphilosophie helfen:

[1] Wissenschaftliches Schreiben ist ein Handwerk – man kann es lernen

Wissenschaftliches Schreiben ist ein Handwerk. Um es zu lernen, muss man nicht jahrelang in die Lehre gehen oder gar eine Gesellen- oder Meisterprüfung ablegen. Man braucht lediglich eine gute Anleitung, die alle notwendigen Arbeiten Schritt für Schritt erklärt.

[2] Der Blick aufs große Ganze – wichtig in wissenschaftlichen Texten

Wer etwas kochen möchte, sollte sich zuerst überlegen, was er essen will – und nicht welche maximale Umdrehungszahl das Handmixgerät hat. Beim wissenschaftlichen Schreiben ist die Gefahr sehr groß, sich zu verzetteln und sich in Details und Nebenschauplätzen zu verlieren.

  • In meinen Schreibratgebern zwinge ich daher meine Leser, immer das große Ganze im Blick zu behalten: erst die Story, dann der Rest.

[3] Schreibratgeber – ganz speziell für Life-Science-Autoren

Naturwissenschaftler und Mediziner erheben Daten, werten diese aus und schreiben ihren Text erst ganz zum Schluss, wenn alle Ergebnisse vorliegen. Ganz anders ist es etwa bei den Geisteswissenschaftlern, bei denen Forschung und Schreiben eng miteinander verknüpft sind.

  • Meine Schreibratgeber richten sich daher ausschließlich an Life-Science-Autoren. Denn hier habe ich Erfahrung, hier kenne ich mich aus.

[4] Schreiben ist Kommunikation – auch in der Wissenschaft

Auch im Scientific Writing gilt: Es geht um die Leser. Damit die Botschaften unserer Fachartikel und Übersichtsarbeiten gelesen und verstanden werden, müssen wir die Grundregeln der Kommunikation beachten.

  • Verständlich, klar und leserbezogen schreiben – das gilt für Originalartikel, Reviews und Promotionsarbeiten und für alle anderen Texte.

[5] Scientific Writing (nur) mit System

Ein guter Text ist klar strukturiert – in logisch-nachvollziehbare Argumentationsschritte. Um einen strukturierten Text schreiben zu können, muss auch der Schreibprozess strukturiert sein, nämlich in eine genaue Abfolge einzelner Schreibphasen.

Buchcover des Paper-Protokolls, einer praktischen Anleitung fürs Scientific Writing.Wer einem Schreibprotokoll folgt, kann die einzelnen Etappen absolvieren und ohne Irrwege ans Ziel gelangen. Der leere Bildschirm ist Vergangenheit – und man findet wieder Zeit und Muße, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Erfahren Sie mehr über meinen Schreibratgeber für medizinische und naturwissenschaftliche Fachartikel „Das Paper-Protokoll“ unter…

Bücher

 
Link nach oben