Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Non-Natives und die Artikel: Wann schreibe ich „the“ und wann nicht?

Teil 3 der Serie „Typische Non-Native-Fehler im Wissenschaftsenglisch“: Wann braucht es den bestimmten Artikel „the“ und wann nicht? Für einen Non-Native ist das eine Frage, die nicht selten mit dem Werfen einer Münzen beantwortet wird.

Ein paar Basics zum Artikel im Wissenschaftsenglisch vorweg

Vor einigen Monaten hatte ich das Thema schon einmal – also kurz zur Wiederholung die Basics: „the“ schreibt man immer dann, wenn es um etwas bekanntes oder spezifisches geht (bei etwas unbekannten, unspezifischen „a“). [hier geht’s zum damaligen Blogbeitrag: A patient, the patient, patients]

Keinen Artikel nimmt man dagegen, wenn etwas nicht gezählt werden kann oder wenn es um allgemeine Aussagen oder universelle Konzepte geht („Kopfschmerzen sind fies“).

Ist es cool, den Artikel „the“ im Wissenschaftsenglisch wegzulassen?

Offenbar glauben manche Non-Native-Wissenschaftler, es klinge einfach „cool“ oder mehr nach „native“, den bestimmten Artikel wegzulassen. Ist das so? Klingt es cooler?

Auf jeden Fall erhielt der Patient im folgenden Beispiel mit Sicherheit eine ganz bestimmte Dosis eines Medikamentes und hatte einen eindeutig bestimmbaren Body-Mass-Index (BMI) – daher braucht man hier den bestimmten Artikel: the dose und the BMI.

  • Nicht gut: Dose was adjusted based on BMI of the patient.
  • Besser: The dose was adjusted based on the BMI of the patient.

Ein ganz bestimmtes Ergebnis und ein ganz bestimmter Test – auch im nächsten Beispiel kann etwas gezählt werden und daher braucht es den Artikel:

  • Nicht gut: Frequency of XY-positive cells was analyzed by X-testing.
  • Besser: The frequency of XY-positive cells was analyzed by the X-test.

Und wann kann man den Artikel „the“ im Wissenschaftsenglisch nun weglassen?

Geht es jedoch nicht um die messbaren Ergebnisse oder Befunde, die eine konkrete Person betreffen, sollte man auf den Artikel verzichten. Im folgenden Beispiel geht es um eine bestimmte Arterie (daher mit Artikel), aber um die pulmonale Zirkulation im Allgemeinen:

  • Nicht gut: The XY-artery contributes to the pulmonary circulation.
  • Besser: The XY-artery contributes to pulmonary circulation (Zirkulation im Allgemeinen)

Im nächsten Beispiel haben wir eine bestimmte Dosis (mit “the”) und ihren Einfluss auf das Überleben im Allgemeinen (ohne „the“):

  • Nicht gut: Treatment by XY at 5µg/ml improved the survival.
  • Besser: The treatment by XY (5µg/ml) improved survival.

Soweit erstmal – weitere Non-Native-Probleme folgen…

Diese Beiträge gab es bereits:

Teil 1: Typische Non-Native Fehler

Teil 2: Scientific-English-Fehler in klinischen Studien

Die Schreibanleitung für Reseacrh Paper hilft auch beim Wissenschaftsenglisch.

Link amazon

Ein paar grundlegende Tipps zum Schreiben von biomedizinischen Fachartikeln auf Englisch stehen auch in meiner Schreibanleitung: „Das Paper-Protokoll“

Einen Kommentar schreiben

Ich benötige diese Daten, um Ihren Kommentar bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.

 
Link nach oben
 
 
 

Kontakt

Dr. rer. nat. Stefan Lang
Scientific-Medical Writer

Ringstraße 7
91080 Marloffstein

Tel.: +49 (0) 9131 6103 623
info@nullforschen-schreiben-publizieren.de

Ich benötige diese Daten, um Ihre Anfrage bearbeiten zu können. Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.