Forschen . schreiben . publizieren – Praxisnahe Bücher zum wissenschaftlichen Schreiben

Der Stil macht den Unterschied

Wer viele Research Paper lesen muss, stellt fest: Die einen gehen runter wie Butter, die anderen sind zäh wie Kaugummi. Das liegt nicht immer am Inhalt – meist ist es der Stil.

Die Wissenschaftssprache der Life-Sciences muss nicht staubtrocken sein – sie kann frisch und lebendig klingen. Die folgenden 5 Maßnahmen helfen, ein leicht lesbares und geschmeidiges Paper zu schreiben.

[1] Argumentation des Papers: klar und geradlinig

Geradlinige Argumentationen führen von einer Frage zur Antwort oder von einem Problem zu dessen Lösung. Auch bei deskriptiven, also rein beschreibenden Forschungsprojekten kann man dafür sorgen, dass der Text einem roten Faden folgt: Man kündigt früh im Text, am Ende der Introduction, die wichtigsten Ergebnisse an (Key-Results).  Das verschafft dem Leser einen Überblick und hilft ihm, die Results besser zu verstehen (Introduction, Methods, Results, Discussion ist die gängige Paper-Struktur: PubMed-Link zu IMRAD).

[2] Daten: die Interpretation macht den Unterschied

Die Basenpaarung der DNA wurde von Watson & Crick publiziert. Sie postulierten einen Kopiermechanismus.Es gibt nichts langweiligeres, als wenn in einem Paper die reinen Daten einfach heruntergebetet werden – vor allem, wenn die Zahlen zusätzlich in Abbildungen oder Tabellen präsentiert werden. Der Leser will mehr: Er will wissen, was die Daten bedeuten. Das heißt: Auf die eigenen Schlussfolgerungen kommt es an. Machen Sie aus den reinen Daten spannende Ergebnisse.

Watson und Crick haben in ihrer Publikation zur DNA-Doppelhelix (1953; Pubmed-Link) nicht nur von der spezifischen Basenpaarung berichtet. Sie haben darüber hinaus spekuliert, dass die Basenpaarung womöglich die Grundlage für einen DNA-Kopiermechanismus ist – spannend.

[3] Figures & Tables: das richtige Bild sagt mehr

Abbildungen gehören zu wissenschaftlichen Originalartikeln. Sie unterstützen das Verständnis.Vielleicht lassen sich ein kompliziertes Behandlungsschema und ein aufwendiger Versuchsaufbau in einer Tabelle und in einer Abbildung übersichtlicher darstellen? In einem Research Paper gehen Text und Abbildungen Hand in Hand – Abbildungen sind eine sehr gute Gelegenheit, etwas Würze in seinen Text zu bringen. Gemeinsam mit der Abbildungslegende bilden sie eine Power Position, also eine Position, die vom Leser mit erhöhter Aufmerksamkeit wahrgenommen wird.

Aber Vorsicht: Verkünsteln Sie sich nicht. Auch Abbildungen und Tabellen müssen den Leser auf Anhieb überzeugen – durch Klarheit, Übersichtlichkeit und Stil:

[4] Terminus technicus oder Fachbegriff

Wollen Sie aus Ihrem Text ein richtig langweiliges Paper machen? Dann benutzen sie möglichst viele lateinische Fremdwörter, machen Sie zum Beispiel aus einer neuen Methode eine methodische Novität oder aus den mannigfaltigen Behandlungsmöglichkeiten ein therapeutisches Armamentarium – das klingt so richtig schön verstaubt. Ein furchtbarer Stil!

Nein, im Ernst: Wissenschaftstexte brauchen zwar viele Fachbegriffe, aber auf lateinische Fremdwörter können sie verzichten. Schreiben Sie plain language.

[5] AZM-1, Dry-5 und Istat-3b in MN-Patienten mit erhöhtem TX-level

In einem Research Paper können zu viele Abkürzungen stören.Man muss auch nicht jeden Fachbegriff abkürzen – vor allem wenn er nur 4–5 mal in einem Paper vorkommt. Auch das Übermaß an Abkürzungen behindert den Lesefluss, auch wenn die Abkürzungen ordentlich eingeführt und durchgängig verwendet wurden. Denn: der Leser muss einen großen Anteil seiner geistigen Kapazitäten verwenden, sich die Bedeutungen der AZMs, Drys und MNs zu merken. Das bindet wichtige Ressourcen, die er eigentlich braucht, die Experimente zu verstehen oder der Argumentation zu folgen.

Machen Sie den Test und probieren Sie diese 5 Maßnahmen bei Ihrem nächsten Paper aus. Mal sehen, was Ihre Koautoren, Reviewer und Leser dazu sagen …

Mehr Tipps zum Stil Ihres Papers:

Einen Kommentar schreiben

 
Link nach oben